Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Riesige Kuchenstücke

Hinaus ins Grüne: Rundwanderung von Dettingen bei Horb zum Wasserschloss Glatt

19.07.2017

Das Wasserschloss Glatt aus dem 16. Jahrhundert beherbergt zwei beliebte Cafés (kleines Bild).

Wir beginnen diese herrliche Rundwanderung im Ortszentrum von Dettingen, heute ein Stadtteil von Horb. Auf dem Platz zwischen der stattlichen Kirche St. Peter, der renovierten Schlossscheuer und dem Schloss folgen wir dem ausgeschilderten Wanderweg Richtung Priorberg und Glatt (Muriweg) und gehen nach links durch den Hof des Murischlosses, auch als Dettinger Schloss bekannt.

Nach Querung der Längentalstraße folgen wir der Alten Kirchsteige westlich der neugotischen evangelischen Kirche bergauf in die Straße Lettenacker. Hier biegen wir nach rechts und wandern am Waldrand weiter. Der Weg ist nun für längere Zeit auch mit den Zeichen des „3-Täler-Wanderwegs Glatt“ ausgezeichnet. Nach 400 Metern quert der ausgeschilderte Wanderweg den Bach und folgt für einige Zeit der Straße. Besonders bei heißem Wetter empfiehlt es sich aber am Beginn der Kurve dem Weg geradeaus zu folgen, am Waldrand entlang. Er ist teilweise bewachsen, verläuft aber angenehm im Schatten.

Nach einigen Schritten passieren wir die hübsche Ölmühle und kommen an einem Weiher vorbei und, nach einem kurzen Rechtsschwenk, auf den Waldweg, der wieder an einigen Stellen mit dem „3-Täler-Weg“-Symbol und manchmal auch mit der Muschel des Jakobswegs ausgezeichnet ist.

Wir gehen hier nach links und wandern bergauf auf eine Hochebene. Am Waldrand mit schönem Blick über die Wiesen führt unser Weg zweimal nach links und wir erreichen bald die ersten Häuser von Priorberg, die hier auf rund 580 Metern Höhe am Hang des 603 Meter hohen Linsenbühls liegen. Kurz vor dem eigentlichen Ortskern des Weilers schwenkt unser beschilderter Wanderweg nach rechts. Wer aber hier oben gerne einkehren möchte, dem sei ein Besuch des kleinen Ortes empfohlen, denn es gibt hier zwei nette Einkehrmöglichkeiten mit Biergärten.

Der Weiler wurde 790 erstmals bei einer Güterschenkung an das Kloster St. Gallen erwähnt. Bis zum 30-jährigen Krieg soll hier auch eine Klause der Pauliner-Eremiten bestanden haben. Im 18. Jahrhundert kam Priorberg mit Dettingen unter die Herrschaft der Benediktinerabtei Muri. Näheres erfährt man bei der St. Josefskapelle am unteren Ortsende.

Wir folgen nun dem ausgeschilderten 3-Täler-, Muri-, und Jakobsweg am oberen Ortseingang hinauf durch den Hofwald bis zum Oberhof, einer fürstlich-hohenzollerischen Domäne, und haben ab jetzt herrliche Ausblicke auf den Albtrauf. Nach gut 600 Metern schwenkt der Weg nach links und wir folgen hier dem ausgeschilderten Wanderweg geradeaus hinunter nach Allerheiligen und Glatt. Nach einigen Schritten durch den Wald erreichen wir das nach einer einstigen Kapelle benannten Allerheiligen und folgen der Allerheiligen- und der Oberamtsstraße hinunter zum Wasserschloss Glatt, dessen Park wir nach Überquerung der Oberamtsstraße und des Baches Glatt erreichen.

Auch Glatt mit dem bezaubernden Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert war lange im Besitz des Klosters Muri und kam nach der Säkularisierung an das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen. Es gilt als eines der ältesten und besterhaltenen Renaissance-Schlösser in Süddeutschland. Die malerische, fast quadratische Wasserburg mit vier Ecktürmen und vorgelagertem Wirtschaftshof beherbergt zwei beliebte Cafés. Eines ist beim Wirtschaftshof in einem ehemaligen Wohngebäude mit Rundturm. Es ist besonders wegen seiner riesigen Kuchenstücke beliebt und an Wochenenden stark frequentiert. Das andere befindet sich im Innenhof des Schlosses und ist besonders für die Besucher ideal, die es etwas ruhiger möchten.

Im Schloss befinden sich mehrere Museen wie das Schloss-, das Adels- und das Bauernmuseum, die einen Besuch wert sind. Im beschaulichen Ort gibt es weitere interessante historische Gebäude.

Anschließend verlassen wir Glatt wieder auf dem gleichen Weg gen Allerheiligen und folgen im oberen Abschnitt von der Allerheiligenstraße dem ausgeschilderten Wanderweg nach rechts in den Wald. Nach einiger Zeit schwenkt der ausgeschilderte 3-Täler-Wanderweg und Muriweg nach links und wir wandern teilweise im Wald, zum Teil auch am Waldrand mit schönen Ausblicken auf das hier noch recht naturnahe Obere Neckartal.

Schließlich erreichen wir wieder Dettingen und damit unseren Ausgangspunkt zwischen dem Murischloss und der Peterskirche. Arndt Spieth

Länge: rund 12,5 Kilometer

Höhenunterschied: 275 Meter

Dauer der Wanderung: ungefähr 3,5 Stunden

Mehrere Einkehrmöglichkeiten:

In Dettingen: Restaurant Adler

In Priorberg: Hofwald Stüble und Landgaststätte Priorberg

In Glatt: Cafés im Wasserschloss

Anfahrt: Mit der Regionalbahn bis Horb und von dort mit dem RVS-Regionalbus 7403 bis zur Haltestelle „Dettingen Adler“ oder mit dem Pkw.

Arndt Spieth ist Autor von „Kreuz und quer durch Tübingen“, ein Wanderführer durch die Unistadt, der im Silberburg-Verlag erschienen ist.

Bezaubernde Waldidylle. die Dettinger Ölmühle. Bilder: Arndt Spieth

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Juli 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.