Der Kommentar

Hoffnung für die Kunden der Post

Von Angelika Brieschke

In der Derendinger Marienstraße findet sich jeden Werktag eine schicksalsergebene Kundengemeinschaft in der Warteschlange vor der Postfiliale ein. Geduldig stehen dort – coronabedingt mit großem Abstand – Menschen mit Paketen, Briefen oder Abholkarten in weitem Rund auf dem Bürgersteig vor einem Flachbau in tristem Gelb und warten. Und warten. Und warten.

Treue Stammkunden wissen schon längst, wie sie die voraussichtliche Wartezeit berechnen können: Im Schnitt verbringt jeder Kunde gut fünf Minuten im Schalterraum dieser Postfiliale. Einmal kurz die Wartenden durchgezählt, mit fünf multipliziert und man weiß, wie viele lange Minuten man diesmal über müßige Dinge nachdenken kann. Zum Beispiel über das Wort „Bürgersteig“, dessen eigentlicher Wortsinn an diesem verlorenen Ort ausgiebig erspürt werden kann. Denn auf diesem Steig hier wartet der Bürger. Und wartet. Und wartet.

Neulich erzählte mir eine Freundin, wie sie verzweifelt versuchte, innerhalb der sehr schlanken Öffnungszeiten der Derendinger Postfiliale ein dort gelandetes Einschreiben an sie abzuholen. In ihrer Geschichte kamen mehrere Hindernisse, einige Postbeamte am Telefon, drei bis fünf unvorhersehbare Wendungen und Allerheiligen vor.

Verstanden habe ich den äußerst komplexen Vorgang nicht ganz. (Sorry, Anja). Peinlicherweise muss ich sogar zugeben, dass ich auf den vielen Kurven bis zum Ende der Geschichte den Faden so verloren habe, dass ich noch nicht mal weiß, ob es ein Happy End gab. Und das, obwohl ich verstanden habe, dass Allerheiligen ein Problem war, weil er diesmal auf einen Montag gefallen ist – der einzige Tag, an dem sie problemlos zur Post hätte gehen können.

Vielleicht aber gibt es ein Happy End für die Postkundschaft in Derendingen. Der Pressesprecher der Deutschen Post teilte auf Nachfrage, wie das mit dem Draußen-Warten in kälteren Zeiten verbessert werden könne, mit: „Gerade auch mit Blick auf die anstehende Weihnachtszeit und sinkende Temperaturen, bieten sich in unmittelbarer Nähe der Filiale weitere Verkaufspunkte an: Der DHL-Paketshop in der Konrad-Adenauer-Straße 49 beispielsweise ist Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Unsere DHL-Packstationen sind 24 Stunden an sieben Tagen geöffnet. Eine davon befindet sich beispielsweise in der Wohlboldstraße 3 (Aldi Süd).“


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


24.11.2021, 01:00 Uhr