Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bäume für das Klima

In Dußlingen wurden drei verschiedene Arten gepflanzt

Als Zeichen dafür, dass der Klimawandel ernstgenommen wird, hat der Gemeindetag Baden-Württemberg die Kampagne „1000 neue Bäume für 1000 Kommunen“ ins Leben gerufen. Die Gemeinde Dußlingen ist da vorne mit dabei.

02.01.2020

„1000 Bäume für 1000 Kommunen“ – in Dußlingen sind es schon 25 Bäume. Bild: Philipp Schmidt

Dußlingen. Kurz vor Weihnachten wurden vor dem traditionellen Weihnachtsbaumschlagen, dessen Einnahmen der engagierten Bürgerstiftung zugute kommen, 25 Bäume im Dußlinger Walddistrikt Stein gepflanzt. Rund 60 Frauen, Männer und Kinder fanden sich ein, um den Erklärungen von Revierförster Reinhold Gerster aufmerksam zuzuhören. Dann wurde mit Schaufeln und viel Elan ans Werk gegangen wurde.

Drei unterschiedliche Baumarten waren für die Pflanzung ausgesucht worden: Waldkirsche, Elsbeere und Mehlbeere. Über die Waldkirsche würden sich vor allem die Insekten freuen, aus der Elsbeere ließe sich ein feiner Schnaps gewinnen, erklärte der Förster. Reinhold Gerster ist neben seinen Fachkenntnissen ein geübter Redner, der es versteht, seine Zuhörer durch Humor zum Lachen zu bringen.

Der Platz, auf dem die neuen Bäume gepflanzt wurden, litt aufgrund von Trockenheit unter einem starken Borkenkäferbefall, weshalb die geschädigten Bäume rasch gefällt werden mussten. Steuerungen seien in den hiesigen Wäldern allgemein notwendig, da ansonsten beispielsweise die Eiche untergehen würde. Nach Meinung des Försters ist es wichtig, den wuchsunterlegenen Baumarten zu helfen, da diese meist klimastabiler sind. Ziel der Neupflanzungen ist eine stabile Mischung.

Rehe sind die Hauptfeinde junger Bäume. „Die Knospen sind wie ein Powerriegel für Rehe,“ sagte Gerster. Deshalb wurden die zarten Jungbäume, an die Kinder Namenszettel anbringen durften, mit Wuchshüllen geschützt. Dieser Schutz ist notwendig, da natürliche Fressfeinde der Rehe fehlten und nicht scharf genug gejagt werde.

Jung und Alt hatten gemeinsam Spaß und am Ende das gute Gefühl, etwas Sinnvolles getan zu haben. Die Aktion wird fortgeführt, bis die 1000 Bäume gepflanzt sind. Philipp Schmidt

Zum Artikel

Erstellt:
2. Januar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Januar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Januar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.