Der Kommentar

Wollig-haarig und bitter-gesund

13.10.2021

Von Martina Fischer

Jetzt im Oktober kann man noch Schafgarben sammeln, sie blühen bis in den Herbst hinein, manchmal sogar bis zum ersten Frost. Die Schafgarbe ist überall verbreitet, man findet sie an Weg- und Feldrändern, Wiesen und Weiden.

Die Schafgarbe ist eine wollig-haarige Pflanze mit einem kriechenden, tief in den Boden reichenden Wurzelstock mit unterirdischen Ausläufern. Sie kann bis zu einen Meter hoch werden. Die behaarten Stängel tragen reichlich sehr feine, gefiederte dunkelgrüne Blättchen, die an ihren Enden zahlreiche Zipfel ausbilden. Die zu den Korbblütlern zählende Pflanze trägt am Stängelende eine Trugdolde aus einzelnen Blütenkörbchen mit gelblich-weißen Röhren- und weißlich-roten Zungenblüten.

Von alters her wird die Staude als Heilpflanze genutzt, denn sie enthält Bitter- und Gerbstoffe, ätherische Öle und Cineol. Daher wirkt sie in Tees, Aufgüssen und Elixieren, krampf- und schmerzlösend, blutstillend, gallefluss- und stoffwechselanregend, außerdem antibakteriell. Somit ist sie breit einsetzbar bei Magen-Darm-Beschwerden, Appetitlosigkeit, Blasen- und Nierenleiden und in der Frauenheilkunde zur Menstruationsregulierung und bei Wechseljahrsproblemen.

In Frankreich heißt die Schafgarbe „Herbe de Saint Joseph“ (Kraut des heiligen Josef), weil sich der Legende nach der Ziehvater des Jesuskindes bei der Zimmermannsarbeit verletzte und das Kind ihm zur Blutstillung die Schafgarbe brachte.

Der botanische Name der Schafgarbe ist Achillea millefolium und geht auf Achilles zurück, der an der Ferse verletzt wurde und zur Blutstillung zur tausendblättrigen („millefolium“) Schafgarbe griff. Ihr deutscher Name soll darauf hinweisen, dass Schafe sie wohl gerne fressen.

Die Benediktinermönche benutzten die Schafgarbe beim Bierbrauen als Würzmittel, bevor der Hopfen dafür gebräuchlich wurde. Die Färber schätzten sie als Färberpflanze für gelbe und moosgrüne Stoffe.

Heute noch ist sie eine beliebte Würz- und Küchenpflanze. Die grünen Blättchen machen sich gut im Quark, Suppen und Salaten. Die getrockneten Blüten als Würz- und Zierbeilage.

Die Schafgarbe wurde zur Staude des Jahres 2021 gewählt.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Oktober 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Oktober 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.