Jugendstudie zeigt: Die Mehrheit junger Deutscher fürchtet sich vor Altersarmut

Den jungen Menschen in Deutschland wird immer mehr bewusst, dass die gesetzliche Rente für sie nicht mehr sicher ist. Drei Viertel der 17- bis 27-Jährigen haben die Befürchtung, im Alter eine zu niedrige Rente zu erhalten und unter Altersarmut zu leiden. Junge Frauen fürchten sich dabei mehr vor diesem Schicksal als junge Männer.

19.01.2023

Bild: Pixabay

Bild: Pixabay

Angst vor dem Verlust des Lebensstandards im Alter

Die diesjährige MetallRente Jugendstudie bringt es an den Tag: 78 Prozent der befragten Jugendlichen fürchten, später nicht genug Rente zu erhalten, um im Alter finanziell unbeschwert leben zu können. Bei jungen Frauen ist diese Angst mit 84 Prozent stärker ausgeprägt als bei den Männern, von denen 74 Prozent in Bezug auf ihre Altersbezüge beunruhigt sind.

Vor diesem Hintergrund erstaunlich: Immer weniger Frauen sorgen für später vor – laut aktueller Studie 29 Prozent. In einer früheren MetallRente-Umfrage aus dem Jahr 2010 waren es noch zehn Prozent mehr, die etwas fürs Alter zurücklegten. Bei den jungen Männern hat sich dieser prozentuale Vergleichswert hingegen von 38 auf 45 Prozent erhöht.

Luft nach oben – bei der Finanzbildung

Die MetallRente-Untersuchung zeigt auch, dass junge Erwachsenen beim Wissen rund um die Altersvorsorge Nachholbedarf haben. Das ist keine gute Nachricht, denn die jungen Erwerbstätigen von heute müssen aufgrund der immer geringer ausfallenden Rente privat so viel vorsorgen wie keine andere Generation zuvor.

Zwar geben 62 Prozent der in der Studie Befragten an, dass sie sich in finanziellen Dingen „gut“ oder „sehr gut“ auskennen, aber nur 31 Prozent meinen, dass sie beim Thema Altersvorsorge einen „guten“ oder „sehr guten“ Kenntnisstand haben. Diese Zahl ist nur wenig verwunderlich, denn an den deutschen Schulen wird kaum Finanzwissen vermittelt. Das haben auch die jungen Probanden der Umfrage erkannt und fordern Nachbesserung: 87 Prozent wünschen sich an den Schulen das Fach „Wirtschaft und Finanzen“.

Die Finanzbranche hat dieses Problem aufgegriffen und liefert online Nachhilfe. So hat der Finanzdienstleister tecis den Podcast „tecis – Dein Finanzpodcast“ ins Leben gerufen. Mit den dortigen Hörbeiträgen wollen die Beraterinnen und Berater von tecis gerade junge Menschen befähigen, „ihr Finanzwissen aufzubauen und zu erweitern, um mitreden und finanzielle Entscheidungen selbstbestimmt treffen zu können“.

Typische Themen des tecis-Podcasts sind dann auch die private Altersvorsorge, Geldanlagethemen, die Immobilienfinanzierung oder die Inflation.

Zum Artikel

Erstellt:
19.01.2023, 16:17 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 00sec
zuletzt aktualisiert: 19.01.2023, 16:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen