Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kaffeepreise könnten bald deutlich steigen

Kaffeeliebhaber müssen in Zukunft wohl deutlich mehr für einen guten Kaffee bezahlen. Nachdem die Kaffeepreise zuletzt fielen, wird wieder mit einem deutlichen Anstieg gerechnet. Grund sind die Wetterverhältnisse in Brasilien, dem Hauptanbaugebiet des Kaffees.

31.10.2019

Bild: Pixabay

In Brasilien werden jedes Jahr über 60 Millionen Kaffeesäcke mit einem Gewicht von 60 Kilogramm in den Handel gebracht. Kein anderes Land exportiert so viel Kaffee. Hinter Brasilien folgt in der Exportrangliste Vietnam. Kolumbien und Indonesien sind dagegen kleinere Kaffeeanbauer und für den weltweiten Markt kaum relevant. Die beherrschende Position sorgt seit jeher dafür, dass die Ernteerfolge des Landes erheblichen Einfluss auf die gesamte Preisentwicklung haben.

Kaffeepreis leidet unter brasilianischem Wechselkurs

Neben den brasilianischen Ernteerfolgen hat auf den hiesigen Kaffeepreis auch der Wechselkurs der brasilianischen Landeswährung Auswirkungen. Wenn der Real schwächelt, nimmt der Druck auf den Kaffeepreis deutlich zu. In den letzten Monaten sorgten beide Preisfaktoren für eine vorwiegend positive Entwicklung. So konnte der Kaffeepreis weltweit sinken. Insbesondere die lange Zeit starken Kaffeeernten ließen die Preise fallen, wie aus Angaben der ICO hervorgeht.

Die sinkenden Preise auf dem Weltmarkt sorgen dafür, dass der deutsche Verbraucher aktuell Kaffee so günstig wie lange nicht mehr kaufen kann. Die großen Markenröstereien haben die Preise reduziert und werben mit attraktiven Sonderangeboten.

Deutsche kaufen Kaffee am liebsten im Sonderangebot

Gerade beim Kaffee zeigt sich der deutsche Verbraucher preissensibel. Das Marktforschungsunternehmen Nielsen kam in einer aktuellen Erhebung zu dem Schluss, dass der Absatzanteil des Filterkaffees, der als Sonderangebot vermarktet wird, deutlich steigt. In der ersten Jahreshälfte lag der Anteil bei 61 Prozent. Ein Grund für das ausgeprägte Preisbewusstsein ist die Bekanntheit der Ausgangspreise. Viele Verbraucher haben den eigentlichen Preis ihres Lieblingskaffees im Kopf. Die sich durch die Sonderangebote ergebende Ersparnis ist besonders attraktiv. So werden von den Verbrauchern gern mehr Packungen gekauft als eigentlich benötigt werden.

Kaffee ist seit Jahren eines der beliebtesten Heißgetränke der Bundesbürger und wird am Morgen, unterwegs und im Büro gern getrunken. Die Zeiten, in denen hierzulande lediglich auf Filterkaffee zurückgegriffen wurde, sind längst vorbei. Im Fokus stehen diverse Kaffeespezialitäten, denn Bundesbürger hat die Vielfalt längst schätzen gelernt.

Kaffeevollautomat weiter auf dem Vormarsch

Sowohl in Unternehmen als auch in Privathaushalten befindet sich der Kaffeevollautomat weiter auf dem Vormarsch. Die Vorteile der preisintensiven Maschinen liegen der einfachen Handhabung und frischen Zubereitung zugrunde, wodurch das Aroma besonders intensiv ist. Da in Unternehmen andere Abnahmemengen vorzufinden sind als in Privathaushalten, sind die Automaten hier einer enormen Belastung ausgesetzt. Auf den gewerblichen Bereich ausgelegte Maschinen sind aber kostenintensiv. Viele Firmen suchen nach einer Alternative. Für den Einsatz in Unternehmen gibt es diverse Mietangebote, wie sie beispielsweise vom Unternehmen Kaffee Partner angeboten werden.

Mehr als 70 000 Kunden vertrauen mittlerweile auf das Angebot der Firma und mieten den Kaffeevollautomat, den sie für den eigenen Bedarf brauchen. Neben dem passenden Gerät bietet Kaffee Partner seinen Kunden umfassenden Support bei der Pflege und Wartung der Vollautomaten. Dadurch unterscheidet sich das bundesweit aktive Unternehmen von den reinen Händlern. Die Vollautomaten für Großabnehmer können auch bei einer Abnahme von mehr als 100 Tassen täglich ein gleichbleibendes Qualitäts- und Geschmacksniveau sicherstellen.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Oktober 2019, 09:30 Uhr
Aktualisiert:
31. Oktober 2019, 09:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2019, 09:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen