Knigge für den Strand

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Für viele heißt das: endlich am Strand entspannen und im Meer baden! Doch auf diese Dinge achten Sie besser, um auch sicher und relaxt zu bleiben. Von Tom Nebe

29.06.2024

Von Tom Nebe/dpa

Ein Märchenschloss aus Matsch: An manchen Stränden gibt es für das Bauen von Sandburgen Regeln. Auf Sylt ist es sogar ganz untersagt.  Foto: Malte Christians/dpa

Ein Märchenschloss aus Matsch: An manchen Stränden gibt es für das Bauen von Sandburgen Regeln. Auf Sylt ist es sogar ganz untersagt. Foto: Malte Christians/dpa

Bad Nenndorf/Zinnowitz. Sommer, Sonne, Meer: An heißen Tagen gibt es kaum einen besseren Ort als den Strand. Im Sand relaxen bei einer angenehmen Brise, ins Wasser hüpfen, dann wieder auf die Decke und ein Eis essen. Schon beim Gedanken daran wünscht man sich doch gleich an die Ostsee oder ans Mittelmeer. Höchste Zeit also für eine kleine Auffrischung zu Regeln und Tipps für einen sicheren und entspannten Strandtag.

1. Wasser wird unterschätzt

Leichte Wellen schlagen an den Strand, die Sonnenstrahlen reflektieren im Wasser, die Luft ist warm. Was soll heute schon passieren? Also: reingehen, abkühlen. Dabei sollte man nur nicht allzu sorgenlos werden. „Wenn etwas passiert, dann meist, weil das Wasser als Element unterschätzt wird“, sagt Alexander Paffrath von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

So kann es zum Beispiel starke Rückströmungen in Strandnähe geben, die selbst Erwachsene umreißen können. Man sagt zwar: Je stärker die Brandung ist, desto stärker kann der Sog sein – doch das ist nur eine Faustregel. Denn auch die glatte See kann Gefahren bergen, wie der nächste Punkt zeigt.

2. Windstill am Strand? Tückisch ...

Es ist tückisch. Wenn etwa der Deich hinter dem Strand einen Windschatten bietet, scheint auf der Decke kein Lüftchen zu wehen. Auf dem Wasser aber kann ablandiger Wind herrschen – wer nun mit Luftmatratze ins Wasser geht und nicht aufpasst, treibt schnell ab.

Dann aus eigener Kraft gegen Wind und Strömung zurückzukommen, sei teilweise ein hoffnungsloses Unterfangen, sagt Paffrath und fügt an: „In aller Regel wäre das schon zu vermeiden, wenn man denn die Warnsignale beachten würde.“ Siehe Punkt 3.

3. Kleine Flaggenkunde

Die DLRG besetzt an den deutschen Küsten in den Sommermonaten rund 100 Stationen. Dort wehen dann auch Flaggen, die international genormt sind – und deren Bedeutung man als Badegast kennen sollte. Deshalb folgt hier eine kleine Flaggenkunde.

Oben Rot, unten Gelb: Das bedeutet, dass der Strandabschnitt von Rettungsschwimmern bewacht wird. Hängt sie allein, kann man gefahrlos baden. Oben Rot, unten Gelb – und darunter noch mal eine gelbe Flagge: Bei diesen Bedingungen sollten nur geübte Schwimmerinnen und Schwimmer ins Wasser. Hängt dann auch noch ein Windsack, wird auf ablandigen Wind hingewiesen. Dann sollte man nicht auf Luftmatratzen und anderen aufblasbaren Wasserspielzeugen ins Meer. Nur Rot: Man sollte sich vom Wasser fernhalten – Schwimmen kann bei diesen Bedingungen lebensgefährlich sein. Schwarze und weiße Kacheln: Damit werden Wassersportbereiche gekennzeichnet. Ab der Stelle, wo diese Flagge steht, ist Schwimmen nicht mehr gestattet.

Und was ist mit Grün? Die DLRG hängt sie an ihren Strandabschnitten nicht auf und auch internationale Normen sehen das nicht vor. „Das suggeriert Sicherheit, die es nicht gibt“, so Paffrath. Gleichwohl hängen an manchen Stränden im In- und Ausland grüne Flaggen. Die DLRG betont aber: Diese haben keine offizielle Bedeutung.

4. Kids immer im Blick haben

Immer wieder beobachten Paffrath und seine DLRG-Kollegen, dass Eltern ihre Kinder unbeaufsichtigt an der Wasserkante spielen lassen. „Das ist eine Geschichte, die uns massiv umtreibt“, sagt er. Väter und Mütter starrten oft in ihre Smartphones, statt auf ihre Kinder. Sobald die Kleinen in Wassernähe spielen, gilt jedoch: Immer nah an ihnen dran sein, auch wenn die Kids Schwimmflügel oder Schwimmweste tragen.

5. Nachts schwimmen – nein!

Die Sommernacht ist lau, man liegt am Strand – und möchte sich noch mal abkühlen. Doch nachts rausschwimmen, das sollte man nicht tun, sagt Paffrath, der seit mehr als 25 Jahren an Ostseestränden als Rettungsschwimmer im Einsatz ist. Grundsätzlich rate er, nur an bewachten Badestellen zu baden, und das logischerweise auch zu Zeiten, an denen es Bewachung gibt. „Denn passieren kann jedem irgendwas und draußen ist man auf sich gestellt.“ Nachts kommt die fehlende Sicht dazu. „Die Chance, jemanden in einem Rettungsfall in der Dunkelheit zu sehen, geht gegen null.“ Wer etwa weit draußen einen Krampf bekomme, habe ein Riesenproblem – es höre und sehe einen keiner. „Für einen Großteil der nicht ganz so trainierten Menschen ist das wie ein Todesurteil.“

6. Keine Scherben am Strand lassen

Die Bierflasche geht zu Bruch? Einfach Sand darüber verteilen, könnte man denken – doch bloß nicht. Dann rennt jemand mit nackten Füßen über die Stelle und zieht sich Verletzungen zu. Oder Kinder stoßen beim Buddeln auf die Scherben. Stattdessen gilt: Alles aufsammeln und entsorgen. Ideal wäre natürlich, man nehme erst gar keine Glasflaschen mit an den Strand, so Paffrath.

7. Ausbreiten erlaubt – in Maßen

Decken auslegen, Strandmuschel aufstellen und dann noch einen Windschutz in den Sand hämmern: Mancher schlägt am Meer ein großes Lager auf. Doch wie viel Fläche darf man eigentlich einnehmen? Oft gibt es dazu keine Einschränkungen. Klar ist aber, dass man Rücksicht auf andere zu nehmen hat – ist viel los und reiht sich Decke an Decke, ist es nicht angebracht, die Fläche einer Einzimmerwohnung zu besetzen. Vorgaben kann es etwa im Bereich von Strandkörben geben. Hier würde der Korbwächter vermutlich darauf hinweisen, dass zwar die Fläche knapp um den eigenen, angemieteten Strandkorb mit Decken belegt werden kann – aber eben nicht mehr als das.

8. Sandburgen bauen

Schippe raus und los geht‘s. Für viele Kinder und Eltern gehört das zu einem Tag am Meer dazu. Doch an manchen Stränden ist das eigentlich nicht erlaubt – so verbietet zum Beispiel eine Satzung der Gemeinde Sylt, im Strandbereich Sandburgen zu bauen und Löcher zu graben. Vorgaben macht auch die Gemeinde Zinnowitz auf der Ostseeinsel Usedom: Hier ist der Bau von Strandburgen „in einer Entfernung von weniger als drei Metern vom seeseitigen Dünenfuß“ ebenso untersagt wie das Graben tiefer Löcher. Bei Unklarheiten lohnt ein Blick in die Strand- und Badeordnungen der jeweiligen Gemeinde. Offenes Feuer und Grillen sind ohne Sondererlaubnis in der Regel ebenso verboten wie das Abspielen von Musik in einer Lautstärke, die andere stört. Mitunter dürfen Hunde nur auf bestimmte Strandabschnitte mitkommen, zum Teil herrscht Leinenzwang.

9. Freikörperkultur beachten

Auch wenn man am Strand meist nur leicht bekleidet ist – ganz nackt zu sein, kann verboten sein. Hier sollte man sich vorher schlaumachen, was gilt. Klar ist der Fall, wenn ein FKK-Strandabschnitt ausgewiesen ist. Wer nackt sonnenbaden und baden will, sollte dorthin gehen. Umgekehrt gilt, dass es an FKK-Stränden oft nicht gern gesehen wird, wenn Badegäste bekleidet sind – manchmal ist das auch untersagt. Für Kinder ist das Nacktbaden am Strand oft generell gestattet. In Zinnowitz zum Beispiel heißt es in der Strand- und Badeordnung, dass Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr auch außerhalb des FKK-Strands unbekleidet baden dürfen. dpa

Wenn die Kleinen im Wasser planschen, sollten Eltern in Griffweite sein – um rasch zupacken zu können, falls etwas passiert.Wachturm der DLRG an der Ostsee: Weht wie hier nur die gelb-rote Flagge, ist das Baden gefahrlos möglich. Fotos (2): dpa

Wenn die Kleinen im Wasser planschen, sollten Eltern in Griffweite sein – um rasch zupacken zu können, falls etwas passiert. Wachturm der DLRG an der Ostsee: Weht wie hier nur die gelb-rote Flagge, ist das Baden gefahrlos möglich. Fotos (2): dpa

Ein Wachturm der DLRG-Wasserrettung an der Ostsee: Weht wie hier nur die gelb-rote Flagge, ist das Baden gefahrlos möglich.  Foto: Christian Charisius/dpa

Ein Wachturm der DLRG-Wasserrettung an der Ostsee: Weht wie hier nur die gelb-rote Flagge, ist das Baden gefahrlos möglich. Foto: Christian Charisius/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
29.06.2024, 06:00 Uhr
Lesedauer: ca. 4min 25sec
zuletzt aktualisiert: 29.06.2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen