Rottenburger Busunternehmer demonstrierte in Berlin

Peter Kohler von Sailer Reisen fordert einen Rettungsschirm

24.06.2020

Fast 1000 Reisebusse aus ganz Deutschland rollten am 17. Juni nach Berlin, um für die Rettung der Bustouristik zu demonstrieren. Auch Peter Kohler unterstützte die Kundgebung einer Branche, die als Folge der Corona-Pandemie mit einem Berufsverbot belegt wurde. „Unser Unternehmen braucht dringend einen Rettungsschirm“, betont der Mitinhaber der Firma Sailer Reisen aus Rottenburg. „Wir haben in moderne Euro-6-Busse investiert, gleichzeitig stehen unsere Fahrzeuge seit März still, weshalb sich unsere Einnahmen auf Null belaufen.“ Die Finanzhilfe in Höhe von 170 Millionen Euro, die Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den protestierenden Busreiseveranstaltern versprochen hat, sind für Kohler „nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Peter Kohler arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Firma Sailer, die 1964 von seinen Schwiegereltern gegründet wurde. „Ich hoffe, dass unser Unternehmen die aktuelle Krise überleben wird“, erklärt der Busunternehmer. „Richtig anlaufen wird das Reisegeschäft wohl erst wieder im nächsten Frühjahr.“

Text und Bild: Stefan Zibulla

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Juni 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.