Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Reges Treiben am Hirschauer Baggersee
An heißen Sommertagen kann es am Ufer des Hirschauer Baggersees eng werden. Bild: Schmidt
Handtuch an Handtuch

Reges Treiben am Hirschauer Baggersee

Ob tags, abends, nachts, sogar am frühen Morgen – am Baggersee Hirschau ist bei hohen Temperaturen immer etwas los.

21.06.2017

Hirschau. Je nach Tageszeit ist die Stimmung unterschiedlich. Morgens gehört der See hauptsächlich Joggern, die sportlich ihre Runden um ihn drehen, und Badegästen, die es gern etwas ruhiger haben. Mittags und nachmittags herrscht Hochbetrieb. Familien mit Kindern aller Altersstufen, Jugendcliquen, Hundebesitzer und FKKler liegen Handtuch an Handtuch. Wenn die Sonne langsam untergeht, werden die Ghettoblaster lauter gedreht und etliche Grillfeuer entzündet.

Leider, beklagt sich eine Frau, die viel Zeit am See verbringt, blieben von diesen nächtlichen Partys oft Müllreste zurück. Von der Gemeinde aus gibt es niemanden, der sich um die Sauberkeit an den Ufern kümmern würde. Deshalb entsorgen oft die Stammgäste den Müll in den bereitgestellten Containern. Ein weiterer Stein des Anstoßes ist aktuell eine Treppe, die vom am besten besuchten Platz, einer großen Wiesenfläche am Westufer, in den See führt. Mehrfach wurde die Steintreppe über Nacht demoliert, um am nächsten Tag wieder von engagierten Badegästen repariert zu werden. Die verbreitete Vermutung lautet, dass es sich bei den Vandalen um eine Gruppe von „Halbstarken“ handle.

Einige Frauen berichten, früh morgens oder abends von onanierenden Männern belästigt zu werden. Eine weitere unappetitliche Nebenwirkung sonniger Sommertage ist das alljährlich wuchernde Tausendblatt. Auch hier ergreifen wieder die Stammgäste die Initiative und entfernen die lästigen Wasserpflanzen aus dem See.

Auf der Basis der EU-Badegewässerrichtlinie konnte dem Hirschauer Baggersee in den vergangenen Jahren eine „ausgezeichnete Qualität“ bescheinigt werden. Auch eine aktuelle mikrobiologische Untersuchung des Wassers durch das baden-württembergische Landesgesundheitsamt im Mai ergab keine Beanstandung.

Für Peter Prade ist der Hirschauer Baggersee vor allem ein familienfreundliches Badegewässer. „Kindern wird es hier nie langweilig“, betont der häufige Badegast, der nur etwa 800 Meter vom See entfernt wohnt. Und am naturnahen See gefällt es ihm viel besser als im Freibad.

So geht es vielen Stammgästen des Hirschauer Badegewässers. Um aber nicht noch mehr Badegäste anzulocken, möchten die meisten von ihnen nicht in der Öffentlichkeit für „ihren“ See werben. Denn die Grenze des Erträglichen sei längst erreicht. Manche zöge es deshalb an die weiter westlich gelegenen Seen vom Sand- und Kieswerk, obwohl das Baden dort verboten ist. Philipp Schmidt

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.06.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click