Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Markus Mössler siegt erneut

Romy Spannowsky sorgte beim Dußlinger Hannesle-Lauf für eine Überraschung

Die großen Namen fehlten dieses Jahr beim Dußlinger Hannesle-Lauf – Topfavorit Markus Mössler (Tübinger Laufladen) setzte sich jedoch wie erwartet klar durch.

12.06.2019

In rosa Romy Spannowsky, vorne Mutter Bettina und Mann Walter Johnen. Bild: Werner Bauknecht

Zugegeben: Es war warm und die Strecke durch Wald, Wiesen und am Schluss entlang der Steinlach ist durchaus anspruchsvoll. So lässt sich vielleicht erklären, weshalb in diesem Jahr weniger Finisher als 2018 zu vermelden waren. Insgesamt waren es im Hauptlauf am Samstag über die 10, 3 Kilometer 164 Läufer und Läuferinnen – fast 30 weniger als im Vorjahr.

Und bis zum sechsten Kilometer war der Rennverlauf auch spannend. Dort aber kommt erfahrungsgemäß eine steile Rampe, die sich mitten im Wald vor den Sportlern aufbaut. Geschätzt 300 Meter schwerste Steigung sind dann zu bewältigen. „Da habe ich das Rennen verloren“, meinte der Zweitplatzierte Alexander Görzen (TSV Glems) nach dem Lauf. Bis dorthin führte er nämlich gemeinsam mit Mössler und dem späteren Dritten Marius Stang (Fast Feet Tübingen) das Feld souverän an.

Mössler aber hirschte den Buckel hoch, wohingegen Görzen und Stang nicht folgen konnten.„Ich wiege 83 Kilo, da sind Berge nix für mich“, meinte Görzen. Sieger mit einer Zeit von 34.42 Minuten wurde also Mössler, der im Übrigen bereits den Mössinger Röwa-Stadtlauf Mitte Mai gewonnen hatte. In 35.12 Minuten folgte Görzen nach, dann kam Stang mit seinen 35.36 Minuten.

Görzen musste sich nach langer Verletzung langsam wieder herankämpfen an die guten Zeiten. „Ich konzentriere mich auf Triathlon“, sagt er, „im Herbst kommt ein Iron Man, bis dahin muss ich in Top-Form sein.“ In Mössingen hatte er Mössler noch geschlagen, zumindest was die Zeit betrifft: Er lief im Rennen zu den baden-württembergischen Meisterschaften mit. In der Zwischenwertung der Gesamtwertung liegt Görzen vorne.

Zwar war es heiß, aber so richtig beklagen wollte sich keiner übers Wetter. Pascal Huber (Tübinger Laufladen) erreichte das Ziel in einer Zeit knapp unter 42 Minuten. Zu schaffen machte ihm da eher das hügelige Streckenprofil. „Ich bin zum ersten Mal in Dußlingen dabei.“ Überrascht habe ihn, dass gerade dann, wenn man glaubte, das Schlimmste überwunden zu haben, „noch mal ein Riesenberg kommt.“ Zwar habe man ihn vor dem Rennen eingewiesen, aber die Realität habe doch etwas anders ausgesehen.

Die wirkliche Überraschung des Nachmittags gab es allerdings im Frauenrennen. Denn da siegte Romy Spannowsky in der guten Zeit von 44.35 Minuten. Sie hatte zuvor noch nie ein Rennen im VR-Cup für sich entscheiden können, obwohl sie seit einigen Jahren immer wieder bei den regionalen Lauf-Events mitmacht. Das i-Tüpfelchen war, dass ihre Mutter, Bettina Spannowsky, den dritten Gesamtplatz belegte. Ihre Zeit: 46.24 Minuten. Beide starten für die TuS Metzingen.

Die 20-jährige Romy hat wegen ihrer Hotelfachfrau-Ausbildung kaum Zeit zum Training. Und wenn, muss sie alleine laufen, wegen ihrer Arbeitszeiten. „Wenn sie mal richtig trainieren könnte“, so Mutter Bettina, „könnte sie noch ganz andere Zeiten laufen.“ Dabei hofft sie noch auf ein gemeinsames Training mit Sabrina Mockenhaupt – die wohnt nämlich genau im Haus neben dem ihren.

Ganz kurios auch der Gewinner des Hobbylaufs über 5,1 Kilometer. Denn Ilumo Luki (TSV Glems) war eigentlich nach Dußlingen gekommen, um sich das Fußball-Pfingstturnier anzugucken. Doch war er zu spät dran. „Oh, ein Lauf“, dachte er, meldete sich an und gewann in tollen 19.13 Minuten den schwierigen Hobbylauf. Er spielt zwar auch gerne Fußball, aber es hapert bei ihm, dem Ausländer, noch mit dem Spielerpass. „Aber eigentlich laufe ich auch lieber“, sagt er. In Mössingen raste der 20-Jährige die Strecke über den Zehner immerhin in einer 38-Minuten-Spanne herunter. Für Begeisterung bei den Dußlinger Zuschauern sorgte sein fulminanter Endspurt.Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Juni 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.