Der Märzenbronnen ist wieder da

Schneeschmelze und Regen sorgen für ein besonderes Naturphänomen beim Kornbühl

10.02.2021

Schwäbische Alb. Prägen sonst braune Äcker und weißer Jurschotter die karge Alblandschaft, spiegelt sich jetzt der Kornbühl, der Salmendiger Hausberg, mit seiner schneeweißen Kapelle in den glasklaren Fluten des Märzenbronnens. Dieses besondere Naturphänomen tritt besonders nach Schneeschmelzen auf, und es ist schon einige Jahr her, dass der See wieder in dieser Größe zu sehen ist. Sagt ein alteingesessener Salmendinger, der sich das blaue Wasserwunder nur ungern entgehen lässt.

Der Märzenbronnen auf der Schwäbischen Alb beim Burladinger Ortsteil Salmendingen ist ein temporärer See, der nach Schneeschmelzen oder auch ganz selten nach starken sommerlichen Regengüssen entsteht. Er befindet sich dann in einer kleinen Senke in einem Tälchen unterhalb des Salmendinger Parkplatzes am Ghaiberg auf rund 800 Meter Meereshöhe.

Das überflutete Muldentälchen im sogenannten Heufeld wird vom 886 Meter hohen Kornbühl im Norden und vom 865 Meter hohen Bühl im Süden flankiert. Von dort erfolgen im Wesentlichen auch die Zuflüsse für den See. Begünstigt wird die Entstehung durch einen kleinen Damm an einem Feldweg, der das Wasser nach Osten hin anstaut. Nach zwei bis drei Wochen verschwindet der Märzenbronnen in der Regel wieder fast wie eine Fata Morgana. Das Wasser versickert beziehungsweise fließt allmählich über das Bächlein „Woog“ ab und mündet bei der Melchinger Mühle in die Lauchert. Das Heufeld zeigt sich dann wieder in seinem braungrünen Charme, der Bach trocknet in der Karstlandschaft aus und nichts erinnert mehr an das außergewöhnliche Wasseridyll. Arndt Spieth

Lage: Der Märzenbronnen befindet sich in der Nähe des Parkplatzes Ghaibergloipe am Ortsende von Salmendingen Richtung Ringingen (Kornbühlstraße). Von dem Parkplatz spaziert man rund 800 Meter in südliche Richtung in das Muldentälchen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Februar 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.