Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Kommentar

Sommer-Monster

03.07.2019

Von Angelika Brieschke

Offene Gewässer sind mir unheimlich: dunkel, trübe, tief, bedrohlich. Schließlich weiß man nie, ob das, was einem da um die Wade streicht, eine harmlose Pflanze ist oder ein Seeungeheuer auf der Suche nach dem Mittagessen.

Die diversen Sommerloch-Wassertiere geben mir da Recht: Da werden Wasserschlangen, Krokodile und langzähnige Biber gesichtet, Achillessehnen von Schnappschildkröten durchgebissen und riesenhafte Riesenfische aus dem Wasser gezogen.

Wie zum Beispiel immer wieder mal wieder ein beeindruckend großer Wels aus unserem Neckar. So haben vor sechs Jahren Angler am Tübinger Stauwehr in der Gartenstraße einen knapp zwei Meter großen Wels gefangen, dessen Gewicht sie auf 54 Kilo schätzten. Und im Jahr 2000 erreichte ein aus dem Neckar bei Kiebingen gezogener Wels rekordhafte Berühmtheit: Die Hamburger Fachzeitschrift „Der Blinker“ war von dem 2,47 Meter langen und 89 Kilo schweren Fisch so beeindruckt, dass sie ihn für viel Geld ausstopfen ließ und bei der Friedrichshafener „Aqua-Fisch“-Messe ausstellte. Auf dem Weg dahin machte der „Monsterwels“ – wie ihn die lokale Presse zwischenzeitlich bezeichnete – noch einen Stopp in seiner Heimat. Für neun Tage war er im Kiebinger Rathaus zu besichtigen – 8000 Leute besuchten ihn dort. Ich war nicht dabei.

Ehrlich gesagt hatte der Fund dieses Rekordfisches im Neckar meine Abneigung gegen Schwimmen in Naturgewässern dramatisch gesteigert. Seit damals möchte ich nicht mal mehr einen Zeh in einen Baggersee oder einen Fluss halten. Sie finden das übertrieben? Nun ja: Haben Sie sich schon mal gefragt, was so ein Fisch, der 90 Kilo wiegt und zweieinhalb Meter lang ist, so an Essensnachschub jeden Tag braucht? Ein Blick in einschlägige Lexika bestätigt meine Vorsicht. Da kann man nachlesen, dass Welse Raubfische sind, „die als Beute nahezu alles annehmen, was von der Größe her bewältigt werden kann“. Na also – ich bin nur 1,56 Meter groß. Angelika Brieschke

Archivbild: Erich Sommer

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.