Problembäume

Stadtwerke bitten Eigentümer um Hilfe

Kreis Tübingen. Freie Stromleitungen im Mittel- und Niederspannungsnetz sind eine Grundvoraussetzung für die Stabilität im Stromnetz. Ragen Äste nahestehender Bäume in die Leitungen oder fallen auf sie herab, drohen Stromstörungen – im ungünstigsten Fall gar ein Stromausfall. Ein zielgerichteter Rückschnitt reduziert diese Gefahr. Die Stadtwerke Tübingen beginnen daher mit dem sogenannten ‚Ausasten‘ entlang der Freileitungen in ihren Konzessionsgebieten. Grundstückseigentümer und Anwohner können helfen, indem sie ‚Problembäume‘ melden.

Die Stadtwerke nutzen die Winterwochen bis Ende Februar zunächst, um Kontrollen an den Freileitungen in den Versorgungsnetzen Tübingen, Ammerbuch, Dettenhausen und Waldenbuch durchzuführen. Für den Rückschnitt von Bäumen an Freileitungen sind die Grundstücksbesitzer verantwortlich, über deren Grundstück die Freileitung verläuft.

Derzeit übernehmen die Stadtwerke diese Aufgabe in der Regel ohne Kostenweitergabe an den Stellen, wo es Handlungsbedarf in Hinblick auf die Versorgungssicherheit gibt. Falls die Grundstücksbesitzer das nicht möchten, müssen sie selbst die Rückschnittarbeiten veranlassen – auf eigene Kosten.

Auch Anwohner können die Stadtwerke aktiv unterstützen und betroffene Freileitungsabschnitte melden. Von Montag bis Donnerstag nimmt die Abteilung Technischer Service von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 07071 / 1574750 oder der E-Mail-Adresse netzservice@swtue.de die Meldungen entgegen. TA


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


13.01.2021, 01:00 Uhr