Immer mehr im Tabakrausch

Starker Anstieg bei missbräuchlichem Konsum in der Corona-Pandemie

Der missbräuchliche Konsum von Tabak nimmt weiter bedenklich zu – trotz öffentlicher Aufklärungskampagnen und Warnungen von Ärzten.

02.06.2021

Aufhören lohnt in jedem Alter: Die Kaufmännische Krankenkasse verzeichnet jedoch einen Anstieg an Rauchern. Archivbild: Faden

Darauf wies die KKH Kaufmännische Krankenkasse zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2021 hin. Während die Zahl der Alltagsraucher weiter sinkt, ist der Anteil der Exzessiv-Konsumenten umso deutlicher angestiegen: 2019 wurden bundesweit rund 112 000 KKH-Versicherte wegen Tabakabhängigkeit, Entzugserscheinungen, eines akuten Tabakrauschs oder psychischer Probleme aufgrund von Tabak behandelt – im Vergleich zu 2009 ist das ein Plus von fast 80 Prozent. Am kritischsten ist die Lage in Thüringen: Dort stieg der Anteil an Exzessiv-Rauchern um rund 146 Prozent. Das geringste Plus verzeichnet die KKH hingegen mit 45 Prozent im Saarland. Alarmierend: Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein, denn die Daten erfassen nur ärztlich diagnostizierten Tabakmissbrauch.

Eine von der KKH beauftragte forsa-Erhebung zum Raucherverhalten in der Corona-Krise hat darüber hinaus ergeben, dass 17 Prozent aller befragten Raucher seit der Pandemie häufiger zur Zigarette greifen. Laut Umfrage konsumiert die große Mehrheit der Befragten Zigaretten (80 Prozent). Deutlich weniger greifen hingegen zur E-Zigarette (13 Prozent). Es folgen Zigarillos (6 Prozent), Cannabis, Marihuana oder Haschisch (4 Prozent) und Shisha (2 Prozent).

Tabakkonsum erhöht das Risiko für Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen sowie von Krebs und kann darüber hinaus zu einem schwereren Verlauf von Covid-19 führen. Nikotin macht zudem psychisch abhängig.

Was viele nicht glauben: Aufhören lohnt sich in jedem Alter. Selbst wer erst als über 60-Jähriger auf Zigaretten verzichtet, senkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen bereits innerhalb weniger Jahre erheblich.

Tabaksüchtige sollten außerdem bedenken, dass sie nicht nur ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, sondern auch diejenigen gefährden, die passiv mitrauchen. Vor allem Eltern sollten ihre Kinder schützen und mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie gar nicht erst rauchen oder schnellstmöglich aufhören.

TA

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Juni 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Juni 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.