Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen veranstaltet das diesjährige Bachfest
Matthias Ehm ist Projektleiter, Ingo Bredenbach (rechts) ist einer der drei künstlerischen Leiter des Bachfestes 2018, Bild: Bachmann
Im Festivalfieber

Tübingen veranstaltet das diesjährige Bachfest

Vom 28. September bis zum 7. Oktober 2018 findet in Tübingen das Bachfest statt: Fast 80 Veranstaltungen feiern den Komponisten Johann Sebastian Bach und seine Musik, rund 500 Menschen sind unmittelbar daran beteiligt. Das Großereignis wurde lange geplant.

05.09.2018
  • Andrea Bachmann

Stiftskirchenkantor Ingo Bredenbach, Universitätsmusikdirektor Philipp Amelung und der Leiter der Hochschule für Kirchenmusik Christian Fischer haben die künstlerische Leitung für das Bachfest, Matthias Ehm ist der Projektleiter.

TAGBLATT ANZEIGER: Was ist das Bachfest eigentlich?

Bredenbach: Ab 1850 beginnt man mit der Herausgabe einer Gesamtausgabe aller Werke Johann Sebastian Bachs und nach Abschluss dieser fundierten Edition gründet man 1900 dazu in Leipzig eine „Neue Bachgesellschaft“ mit dem Ziel, die Musik Bachs bekannt zu machen. Zu deren Projekten gehört unter anderem ein Bachfest, das jedes Jahr von einer anderen Stadt veranstaltet wird. Die Städte bewerben sich um dieses Fest und werden ausgewählt, das läuft so ähnlich wie bei der Landesgartenschau.

Gibt es immer einen Themenschwerpunkt?

Ehm: Nicht immer, aber wir haben einen: „Bach bearbeitet“. Das funktioniert in beide Richtungen: Erstens bearbeitet Bach Werke seiner Kollegen, seiner Familie, seiner Vorgänger und eigene Werke. In der h-moll-Messe hat Bach zum Beispiel einige Sätze älterer Kantaten wiederverwendet. Einige dieser Vorbilder werden auf dem Bachfest zu hören sein. Zweitens wird Bachs Musik bearbeitet – angefangen von seinen Söhnen bis ins 21. Jahrhundert. Bachs Musik ist so zeitlos und so spannend, dass er nie unmodern wird und bis heute Musikerinnen und Musiker inspiriert. Wir werden sogar drei Uraufführungen in Tübingen haben!

Wird auf dem Bachfest nur musiziert?

Ehm: Natürlich nehmen Konzerte bei einem Bachfest den größten Raum ein. Es gibt aber auch Ausstellungen in der Kulturhalle, im Stadtmuseum und im Museum der Universität, verschiedene Performances, Tanzaufführungen, Vorträge und wissenschaftliche Symposien der Musikwissenschaftlichen und der Evangelisch-Theologischen Fakultät. Als Universitätsstadt sind wir da ja mit besonderer Kompetenz ausgestattet.

Wie lange haben die Vorbereitungen gedauert?

Bredenbach: Insgesamt etwa sechs Jahre vom Konzept über die Bewerbung, die Auswahl der Werke – das Bachwerkeverzeichnis umfasst über 1100 Kompositionen! – bis zum fertigen Programm. Außer dem Leitungsteam tragen unter anderem Heerscharen von Musikerinnen und Musikern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ehrenamtliche und Praktikantinnen zu diesem Fest bei. Gut gefällt uns, dass wir zwar viele internationale Künstler haben, dass wir aber auch unglaublich viele renommierte Künstler hier in Tübingen und aus unserer Region haben, die wir gewinnen können. Tübingen hat einfach eine großartige Musikszene!

Was uns ebenfalls wichtig ist: Viele Veranstaltungen haben freien Eintritt, und alle Eintrittspreise bewegen sich im unteren Level. Außerdem gibt es verschiedene Abonnements, die übertragbar sind. Man kann auch ehrenamtlich bei den Konzerten mithelfen, zum Beispiel beim Einlass oder im Saal als Ordner, und dafür eine Freikarte bekommen. Damit bleibt das Bachfest für alle erschwinglich.

Worauf freuen Sie sich besonders?

Ehm: Wir haben jetzt so lange dieses Projekt erarbeitet und wir machen so viel Neues, da würde ich mich sehr freuen, das alles jetzt live erleben zu können und hoffe sehr, dass mir das als organisatorischer Leiter auch – trotz der vielen Arbeit an den Bachfest-Tagen – möglich sein wird.

Bredenbach: Ich freue mich darauf, Tübingen ins Festivalfieber zu versetzen! Man muss nicht nach Salzburg oder Bayreuth fahren, sondern hat ein hochkarätiges Festival in „unserer kleinen Stadt“ – wenn es jetzt schon den beschlossenen Konzertsaal gäbe…

Und worauf sind Sie stolz?

Ehm: Ich bin stolz darauf, dass es uns gelungen ist, so viele Menschen für das Bachfest zu mobilisieren und zu begeistern: Künstlerinnen und Künstler, Ehrenamtliche, Sponsorinnen und Sponsoren, Bürgerschaft.

Bredenbach: Ich bin stolz darauf, in meinem Künstlerleben ein Bachfest veranstalten zu können. Das macht man nur einmal im Leben.

Interview: Andrea Bachmann

Tickets: www.reservix.de und bei jeder Reservix-Vorverkaufsstelle

Kontakt für Ehrenamtliche:
bachfest@tuebingen.de oder 07071 / 2041341

www.bachfest-2018.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click