Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübinger Typografien: die Garamond
Seriöse Form

Tübinger Typografien: die Garamond

08.08.2018

Am Nonnenhaus bei Geigenbau Gornowskij finden wir auf hellem Mauerwerk zwischen dunklen Fachwerkbalken ein schönes Schriftbeispiel auf Mitte gesetzt. Hier lebte und wirkte der Vater der Botanik Leonhart Fuchs (1501–1566), und welche Schrift könnte an dieser geschichtsträchtigen Stelle und für ein Kunsthandwerk geeigneter sein als die Garamond aus dem Jahr 1540? Dieser Renaissanceschrift wird eine ästhetische Vollkommenheit nachgesagt. Die kreisförmigen Rundungen, der gute Fein/ Fett-Kontrast und die ausgerundeten Serifen verleihen den Buchstaben eine charakterstarke und seriöse Form.

Es waren zunächst venezianische Stempelschneider und Schriftgießer, die erkannten, dass die neue Buchdrucktechnik auch eine andere Formgestaltung als nur die der Gutenbergschen Bibel-Lettern ermöglichte. Sie überarbeiten die karolingischen Minuskeln (Kleinbuchstaben) Karls des Großen und die Großbuchstaben aus der römischen Capitalis Monumentalis und fügten sie zu einer Zweialphabetschrift zusammen, die sich von den gebrochenen Schriften des Hochmittelalters klar abhob. Sie sollte als außerordentlich gut lesbare „Antiqua“ bis heute Bestand haben.

Der französische Schriftschneider und Buchdrucker Claude Garamond (1480 – 1561) nannte seine Antiqua Cicero. Erst um 1620 erhielt sie seinen Namen, als der Franzose Jean Jannon (1580 – 1658) die Buchstaben nachbearbeitete und publizierte. Mit der Garamond wurde der Grundstein der Schriftfamilien gesetzt und sie blieb lange der Maßstab für die Stempelschneider in ganz Europa.

Der Schriftschneider und -gießer war in der Renaissance ja ein eher unbekannter Zeitgenosse im Gegensatz zum Drucker und Verleger, der für die Herausgabe seiner Druckwerke haftete. So landete Garamonds humanistischer Lehrer Antoine Augereau am 24. Dezember 1534 wegen eines Flugblatts als Ketzer auf dem Scheiterhaufen, während Claude Garamond dagegen 1543 den Titel des „königlichen Schriftgießers“ erhielt.

Fast jede Type-Foundry (Versandhaus für Schriften) besitzt seine eigene Garamond. Berühmtheit erlangte unter anderem die Sabon (1967) des berühmten Kalligrafen und Typografen Jan Tschichold und die Minion (1990) des amerikanischen Schriftdesigners Robert Slimbach. Daneben gibt es unzählige Garamond-Repliken, -Remakes, -Klone und sonstige Varianten. Barbara Honner

Unter dem Titel „Altstadtschriften: Tübinger Typografien“ hat Barbara Honner 2017 beim Bürger- und Verkehrsverein eine umfassende und reich bebilderte Studie veröffentlicht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click