Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bald barrierefrei?

Tübinger warten auf neue Bushaltestelle

Zwar ist der Bau der neuen barrierefreien Bushaltestelle „Engelfriedshalde“ an der Waldhäuser Straße in Tübingen längst abgeschlossen. Doch von den Bussen wird sie erst angefahren, wenn dort auch ein neuer Zebrastreifen angebracht wurde.

02.10.2019

Noch fahren die Busse in Tübingen die alte Haltestelle „Engelfriedshalde“ an. Direkt unterhalb wurde bereits eine neue barrierefreie Haltestelle gebaut. Horst Dieter hofft, dass sie bald in Betrieb genommen wird. Bild: Stefan Zibulla

Tübingen. Horst Dieter ärgert sich darüber, dass die Busse der Linien 3, 4, 17 und N 93, die in Tübingen stadtauswärts in Richtung Kunsthalle unterwegs sind, immer noch die alte Haltestelle „Engelfriedshalde“ anfahren. Denn seine 80-jährige Frau, die mit zwei künstlichen Knien in ihrer Mobilität eingeschränkt ist, wartet sehnsüchtig auf die Inbetriebnahme der barrierefreien Haltestelle, die schon vor Monaten direkt unterhalb der alten gebaut wurde. „Immer wenn ich deshalb bei den Stadtwerken anrufe, werde ich nur vertröstet und es heißt, man sei an dem Thema dran“, schimpft der frustrierte 79-Jährige, der mit seiner Frau Im Schönblick wohnt.

Die Stadtwerke verweisen auf Nachfrage des TAGBLATT ANZEIGER darauf, dass die neue Haltestelle von der Stadt verkehrsrechtlich noch nicht freigeben wurde. Was die Pressestelle der Stadt mit ausstehenden Markierungsarbeiten begründet: „Diese sind nötig, um die Sicherheit der Fußgänger zu gewährleisten: Wenn sie auf Höhe der Haltestelle zwischen den parkenden Autos auf die Straße laufen, können sie von den Autofahrern schlecht gesehen werden“, erklärt Claudia Salden. Aus Sicherheitsgründen müsse auch der Zebrastreifen zwischen der alten und neuen Bushaltestelle erst noch vor die neue Haltestelle verlegt werden, so die Pressesprecherin der Stadt Tübingen. „Andernfalls besteht die Gefahr, dass querende Fußgänger vom Bus verdeckt werden.“

Laut Salden arbeitet die Stadt „mit Hochdruck“ an der diesbezüglichen Planung und Umsetzung. Die Pressesprecherin geht davon aus, dass die neue Haltestelle ab Mitte Oktober von den Bussen angefahren werden kann. Stefan Zibulla

Zum Artikel

Erstellt:
2. Oktober 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Oktober 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Oktober 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.