Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Umfrage bei den Landfrauen
Feld-Forschung

Umfrage bei den Landfrauen

07.02.2018

Das Ministerium für den Ländlichen Raum in Stuttgart hat eine Online-Umfrage für Frauen aus der Landwirtschaft zur Lebens- und Arbeitssituation gestartet.

„Der Strukturwandel in Gesellschaft und Wirtschaftsleben macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt“, stellt Peter Hauk fest. „Damit wir unsere Agrarpolitik auch in Zukunft bedarfsgerecht gestalten können, haben wir bei der Universität Freiburg auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen Landfrauenverbände eine Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg in Auftrag gegeben“, sagte der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz vergangene Woche in Stuttgart. Ziel der Studie sei es, die Lebenswirklichkeit der Frauen repräsentativ abzubilden, um darauf aufbauend maßgeschneidert entsprechende Förderprogramme entwickeln zu können.

„Wichtig ist uns die repräsentative Erfassung der ganzen Vielfalt an unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen in den unterschiedlichen landwirtschaftlichen Betriebsformen und -typen in ganz Baden-Württemberg“, erklärte der Minister. „Für die Studie ist es wichtig, dass sich möglichst viele Frauen an der Umfrage beteiligen.“ An der Studie können sich Frauen ab 16 Jahren beteiligen, die einen Bezug zum landwirtschaftlichen Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) haben, weil sie dort arbeiten, wohnen oder dort gelegentlich mithelfen.

Die Studie wird bis zum 15. April 2018 ausschließlich als Online-Befragung durchgeführt. Das Ausfüllen des Fragebogens wird rund 25 Minuten in Anspruch nehmen und kann bequem mit Computer, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden. Die gesammelten Daten bleiben anonym und werden vertraulich ausgewertet. Sie lassen keine Rückschlüsse auf den Betrieb zu.

Hintergrundinformationen:

Mit der Durchführung der Studie wurde das Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie der Universität Freiburg betraut. Für Rückfragen stehen die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Katja Baur und Beatrice Biro sehr gerne zur Verfügung (E-Mail: landfrauen@uni-freiburg.de; Telefon 0761/203-54042).

Der Online-Fragebogen und der QR-Code sind auf der Website der Universität Freiburg hinterlegt:

ww.landfrauen.uni-

freiburg.de. fk

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.02.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click