Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Käferkenner sind sich uneins

„Was kriecht denn da?“ fragten wir unsere Leser/innen am 6. Mai

13.05.2020

TAGBLATT-ANZEIGER-Leser Ulrich Lenz schickte uns dieses Käfer-Bild mit der Frage, was das wohl für Tierchen seien. Zwei Käferkenner antworteten:

„Guten Tag, hier handelt es sich um die Larve des Tatzenkäfers oder Labkraut-Blattkäfers. Sie ernährt sich von Labkraut. Mit freundlichen Grüßen, Holger Wetscheck“.

„Guten Morgen! Das Foto gibt zwar nicht so viel her, und ich bin auch kein Zoologe, aber ich fühle mich erinnert an Blattläuse aus der Familie der ‚Baumläuse‘, auch ‚Rindenläuse‘ genannt, zoologisch ‚Lachnidae‘. Zum Beispiel die Schwarze Fichtenrindenlaus wird für eine Blattlaus überraschend groß. Allerdings sehe ich die langen Beine auf dem Foto nicht ... Schöne Grüße – Martin Adler aka Atzenstein“. Auch der Käferfotograf Ulrich Lenz meldete sich nochmals: „Danke, dass Sie mein Foto von den unbekannten Tierchen in Ihre Zeitung gestellt haben. Sandte das auch an Freunde, die teils sogar Fachwissen haben auf dem Gebiet, jedoch bisher keine sichere Bestimmung erhalten. Festzustehen scheint, dass es sich eher um eine Art Raupe handelt. Zum Beispiel sind Wicklerraupen ähnlich wie ein Gürteltier segmentiert, aber viel schmaler und länger. Mir scheint sicher, dass es sich um keine fertigen Insekten handelt, sondern eben eine Metamorphosenstufe eines Insekts. Tippe auf Raupe. Aber irgendwie sehen die Viecher aus wie Abkömmlinge eines geschwärzten Michelin-Männchen. Es waren übrigens tatsächlich lebendige Wesen, weiche Gesellen, sie krochen auch raupenartig, stummelfüßig“. TA

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Mai 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.