Plötzlicher Herzstillstand

Wie man im Ernstfall handeln und Leben retten kann

Tübinger Mediziner zeigen in der Woche der Wiederbelebung vom 16. bis zum 22. September, was im Notfall zu tun ist.

Wie man im Ernstfall handeln und Leben retten kann

So geht Herzmassage. Auch im vergangenen Jahr waren Ärzte und Ärztinnen der Uniklinik mit Übungspuppen vor dem Tübinger Stadtmuseum. Archivbild: Wolfgang Albers

Jeder kann zum Lebensretter werden – daran soll vom 16. bis 22. September die deutschlandweite Aktionswoche der Wiederbelebung erinnern. Ärztinnen und Ärzte der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Tübingen informieren und zeigen in dieser Woche, was bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu tun ist.

Ein Mann in den „besten Jahren“ sitzt mit seinen ehemaligen Klassenkameraden in der Gartenwirtschaft. Plötzlich klagt er über Unwohlsein, fasst sich an die linke Brust und fällt bewusstlos von der Bierbank – Herz-Kreislauf-Stillstand. Er ist auf sofortige Hilfe angewiesen, die Zeit läuft. Die Anwesenden müssen unverzüglich handeln, nur was ist zu tun?

„Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ lautet das Motto der diesjährigen Woche der Reanimation, die bundesweit unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit stattfindet. Dabei führen Ärztinnen und Ärzte sowie Fachkräfte zahlreiche Aktionen in Kliniken, öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen durch, um auf den Ernstfall vorzubereiten.

Anästhesistinnen und Anästhesisten des Tübinger Universitätsklinikums zeigen hierzu am 21. September, zwischen 10 und 14.30 Uhr in der Kornhausstraße vor dem Tübinger Stadtmuseum, was bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu tun ist. Alle Interessierten haben die Möglichkeit, sich über die Basismaßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung zu informieren und diese vor Ort an einer Trainingspuppe zu üben.

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden jederzeit treffen – Vater oder Mutter, Onkel oder Tante, Kind oder Enkel. Der plötzliche Herztod ist mit bis zu 100000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Allein in Tübingen führte der Rettungsdienst im Jahr 2018 bei 100 Menschen eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch, in der gesamten Bundesrepublik über 50000.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand fällt die Herzfunktion plötzlich aus, das Herz pumpt kein Blut mehr durch den Körper und der lebenswichtige Sauerstoff gelangt nicht mehr in die Organe. Innerhalb von Sekunden wird der betroffene Mensch bewusstlos, atmet zuerst ungleichmäßig und dann gar nicht mehr. Bereits drei Minuten ohne Sauerstoffzufuhr führen im Gehirn zu irreparablen Schäden.

Mit jeder Minute ohne Hilfe sinkt die Chance zu überleben um zehn Prozent, nach zehn Minuten ist es nahezu aussichtslos. Jeder zweite Patient wird vom Rettungsdienst innerhalb von acht Minuten nach einem Hilferuf erreicht – bei den anderen dauert es länger. Soll es eine Chance auf Überleben geben, muss sofort durch Anwesende mit der Hilfe begonnen werden.

Durch die Wiederbelebungsmaßnahmen übernehmen die Ersthelfenden in genau diesen entscheidenden ersten Minuten mechanisch die Funktion des Herzens. Das bedeutet, in Deutschland können weit mehr Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand überleben, als jährlich Verkehrstote zu beklagen sind.

Im Rahmen der Aktionswoche soll verdeutlicht werden, dass jeder mit ganz einfachen Maßnahmen einem Menschen das Leben retten kann. Bei der Laienreanimation gibt es nur einen Fehler: nichts tun.

Wiederbelebung ist einfach:

PRÜFEN – RUFEN – DRÜCKEN

PRÜFEN: Sprechen Sie die Person an oder schütteln Sie diese an den Schultern. Achten Sie auf die Atmung. Erfolgt keine Reaktion, dann

RUFEN Sie die 112 oder veranlassen eine andere Person zum Notruf

DRÜCKEN Sie mit einer Frequenz von 100 pro Minute ca. fünf Zentimeter tief mitten auf den Brustkorb. Trainierte Ersthelfer sollten die Person zusätzlich beatmen. Wer das nicht kann oder möchte, soll aber in jedem Fall die Herzdruckmassage durchführen. Führen Sie die Herzdruckmassage fort, bis der Rettungsdienst eintrifft. Falls Ihnen die Kraft ausgeht, bitten Sie jemanden, Sie abzulösen.

Sie können so ein Leben retten.

Infos zur Herzdruckmassage finden Sie unter www.einlebenretten.de

Dank intensiven Schulungs-Kampagnen wie der „Woche der Reanimation“ konnte der Anteil der Laien-Reanimation von weniger als 30 Prozent im Jahre 2013 auf 40 Prozent im Jahre 2018 gesteigert werden.

Aber es geht noch besser: In anderen Ländern wird bei über 70 Prozent eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch zufällige Beobachter durchgeführt. 2018 überlebten in Deutschland 12 Prozent einen Herzstillstand. In anderen Ländern sind das teilweise über 50 Prozent. TA


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


11.09.2019, 01:00 Uhr