Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Man ist gewappnet

Wo man Informationen aus erster Hand über den Corona-Virus bekommt

Weltweit beunruhigt das Coronavirus derzeit die Menschen. Nun wurden auch erste Ansteckungsfälle in Deutschland bestätigt.

05.02.2020

Regelmäßiges Händewaschen ist immer gut – und nicht nur zu Grippezeiten. Bild: © Gina Sanders / fotolia

Die AOK Baden-Württemberg klärt zu den Fakten rund um das Virus auf und hilft so, Unsicherheit zu vermeiden. Am AOK-MedTelefon beantwortet die Südwestkasse unter der gebührenfreien Servicenummer 0800 / 105 05 01 Fragen zum Thema Coronavirus, informiert über Hygienemaßnahmen und gibt Tipps, wie man sich vor Infektionskrankheiten der Atemwege schützen kann.

Nach Aussagen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin zählen Atemwegserkrankungen mit den Symptomen Atemnot und Atembeschwerden, Husten und Fieber zu den häufigen Anzeichen einer Infektion mit Coronaviren. Obwohl wenige Fälle in Europa und Deutschland registriert wurden, schätzt das RKI das Risiko für die Bevölkerung in Europa und Deutschland weiterhin als gering ein. Es gibt aktuell keine spezifische Therapie der Erkrankung oder Impfung gegen das neue Coronavirus, doch das deutsche Gesundheitssystem ist für eine wirkungsvolle, unterstützende Behandlung von Erkrankten gut aufgestellt.

Aus medizinischer Sicht gelten ebenso wie bei jeder Grippewelle, die Standardempfehlungen zur Verhinderung einer Virusausbreitung. „Wichtig ist die konsequente Einhaltung von Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und Abdeckung von Mund und Nase beim Niesen und Husten“, sagt Dr. Leslie Trautrims-Michelitsch, Ärztin bei der AOK Baden-Württemberg. „Der Kontakt mit erkrankten Personen sollte vermieden werden. Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung wie Husten, Atembeschwerden oder Fieber im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Risikogebieten oder Kontakt mit erkrankten Personen sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.“

Dabei sei es wichtig, den Arzt vorher telefonisch über den Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus zu informieren um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Das AOK-MedTelefon ist eine Serviceleistung für Versicherte der AOK Baden-Württemberg. Erfahrene Ärzte, Fachärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Ernährungsberater und Pflegekräfte informieren zu wichtigen Gesundheitsthemen. Zu erreichen sind sie unter der gebührenfreien Servicenummer 0800 1050501 rund um die Uhr. TA

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.