Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kommentar

Zweckfrei heißt nicht sinnlos

31.10.2018
  • Angelika Brieschke

Vor ein paar Jahren, als wir sämtliche weiterführenden Schulen in Tübingen besichtigten, weil unsere Kinder das Ende ihrer Grundschulzeit erreichten, erklärte mir ein befreundeter Vater, ein Physiker: „Warum muss man als zweite Fremdsprache Französisch nehmen? Französisch ist doch völlig sinnlos.“

Ich war ein bisschen entsetzt über diese Meinung, weil ich Französisch schön finde – und keineswegs sinnlos. Aber ich bin dennoch in Begründungsnöte geraten: Es ist ja nicht nur so, dass auch ich in der Schule mit dieser Sprache gequält worden bin. Die Stunden im Sprachlabor waren neben dem Physikunterricht mit das Schlimmste, was ich in meiner Schulzeit erlitten habe. Und dann taugt mein seit Jahrzehnten verschüttetes Französisch mit Müh und Not gerade mal dafür, einen café au lait in einem Bistro zu bestellen.

Aber ganz ehrlich: Auch den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik kann ich nicht wirklich fehlerfrei erklären. Vielmehr: Ich kann ihn gar nicht erklären, ich weiß nicht mal mehr, um was es da geht. Für mich waren weite Strecken des Physikunterrichts sinnlos.

Allerdings: Bei der Frage nach Unterrichtsstoff geht es überhaupt nicht um persönliche Vorlieben oder Abneigungen. Es geht darum, was wir als Gesellschaft für wert halten, an unsere Kinder weiter zu geben. Das ist verhandelbar, immer. Schule heute sieht völlig anders aus als Schule vor 100 Jahren. Aber es sollte, bitte, beim Unterrichtsstoff nicht nur darum gehen, was wirtschaftlich verwertbar ist. Denn unter einem solchen Blickwinkel rangiert Französisch lernen eher weiter hinten. Englisch zu lernen, oder Chinesisch, ist da deutlich sinnvoller. Aber was bedeutet es, wenn ein Bundesland, das direkt an ein anderes Land grenzt, sich nicht für dessen Sprache interessiert?

Einen universell gültigen Sinnspruch fürs Sprachen lernen habe ich dann tatsächlich bei einem der Schul-Vorstellungsabende gehört. Die Lateinlehrerin im Uhlandgymnasium, die ja auch immer mit der Frage nach der Sinnhaftigkeit ihres Unterrichtsfaches konfrontiert wird, erklärte dazu fröhlich und sehr bestimmt: „Latein ist zweckfrei, aber nicht sinnlos.“

Das gilt für Französisch mindestens genauso. In diesem Sinne: ‚Alors, chers enfants, le festival international du film francophone Tübingen commence aujourd‘hui.‘ Geht hin!

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.10.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Aus der Luft und zu Fuß



Alle Folgen der Serie zu den Ortschaften im Landkreis Tübingen gibt es in unserem Themen-Dossier.

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click