SV 03 rehabilitiert

Der SV Nehren schlägt den Spitzenreiter 2:1

Während der Tübinger Trainer Steven Trevallion unter der Woche noch fassungslos war von der 0:7-Klatsche in Nagold, kann er mit dem jüngsten Spiel seiner Mannschaft hoch zufrieden sein – sie gewann mit 3:0.

01.12.2021

Der Nehrener Kicker Benjamin Schindler schoss das Siegestor gegen Nagold. Archivbild: Ulmer

Trevallion hatte das Ergebnis in Nagold als seine „schlimmste Niederlage jemals“ bezeichnet. Die Frage war, wie das Team dieses Spiel wegsteckt – und ob überhaupt. Dass die Mannschaft eigentlich eine Einheit ist, stellte er nachträglich noch mal klar: Es waren in der Woche vor dem Spiel nicht so wenige Spieler im Training, wie es zunächst hieß.

Und so konnte der SV 03 auch gegen den Tabellennachbarn SG Empfingen mit einem starken Team antreten. Das zeigte sich auf dem Platz. Der SV 03 war das durchgängig stärkere Team. Und so war es kein Wunder, dass die Tübinger in der 21. Minute durch Daniel Genuardi mit 1:0 in Führung gingen. Auch danach ließen sie nicht locker, wollten unbedingt das zweite Tor machen. Aber der letzte Pass in die Box der Empfinger kam nicht, und so ging es mit diesem knappen Ergebnis in die Pause.

Danach das unveränderte Bild und in der 69. Minute schoss Moritz Weise dann das vorentscheidende 2:0. Für den Torschützen kam Julian Sinz. Vor allem die Defensive der Tübinger stand bestens. Noch immer fehlen Leistungsträger beim SV, so konnten Felix Müller, Marc Poerschke oder der auf der Bank sitzende Mouhamed Arfaoui nicht eingesetzt werden. Für den Schlusspunkt sorgte dann Daniel Breuninger.

Die Nehrener kommen immer besser in Fahrt. Es ist nicht nur so, dass sie die Spiele gewinnen, sondern sie spielen auch richtig gut. Das bekam auch Tabellenführer VfL Nagold zu spüren. Die hatten zuletzt 10 Punkte aus 5 Spielen geholt, hatten überhaupt nur zwei Mal verloren. Dann kamen sie nach Nehren – und dort schoss nach torlosem Halbzeitergebnis der unverwüstliche Alt-Recke Pedro Keppler die Hausherren vor 80 Zuschauern mit 1:0 in Front (48. Minute).

Die Führung hielt allerdings nicht lange, der treffsichere Sturm der Nagolder – sie haben bereits 53 Tore geschossen – glich aus, Marsel Cicak traf in der 54. Minute. In der Zeit kamen die Nagolder stärker auf, hatten zwei gute Chancen auf ein Tor. Doch dann schlugen die Nehrener eiskalt zu, und Benjamin Schindler schoss sie in der 61. Minute mit 2:1 in Führung. Die Führung hielt bis zum Schluss, die Hausherren sind jetzt seit 4 Spielen unbesiegt. Mit ihren 32 Punkten schielen sie nach oben, Nagold hat 40 Punkte. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2021, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. Dezember 2021, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Dezember 2021, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.