Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dunkle TVR-Wolken

Die Volleyballer des TV Rottenburg unter Druck

So langsam wird es zappenduster im Volleyballland des TVs Rottenburg: Von elf Spielen konnte gerade mal eines gewonnen werden.

17.01.2018

Die Bilanz sieht also denkbar schlecht aus. Mittlerweile rangieren sie abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Vermutlich werden sie also wieder nicht absteigen. Schon in den vergangenen Jahren waren sie immer wieder Abstiegskandidat, doch durch Rückzüge anderer Teams konnte die Klasse gehalten werden.

Am Wochenende verloren die Rottenburger gegen den in der Tabelle direkt vor ihnen rangierenden KV Bestensee glatt mit 0:3. Vor allem der dritte Satz war erschreckend schwach, endete er doch mit einem klaren 14:25 für den Gegner. Dazu kam eine gewisse Ratlosigkeit des Trainerteams, das sich deutlich mehr erhofft hatte in diesem richtungsweisenden Spiel. Durch einen Sieg wären sie bis auf zwei Punkte an Bestensee herangekommen und hätten sich so vom Tabellenletzten abgesetzt.

Zwar gelang es den Rottenburgern auch in Bestensee einen guten Satz zu spielen (den zweiten verloren sie knapp mit 23:25), aber danach gab es abermals einen Leistungsabfall. Das ist typisch für den TVR in dieser Saison 2017/18.

Wenn man überlegt, dass der Verein vor der Saison sogar einen Playoff-Platz angepeilt hatte, ist der Fall umso tiefer. Übrig bleibt der Eindruck einer gewissen Ratlosigkeit bei Führung und Spielern, ein Konzept scheint es nicht zu geben. „Die Bestenseer haben so gespielt, wie wir es erwartet haben“, sagte Coach Hans Peter Müller-Angstenberger, „aber wir konnte nichts dagegen machen.“

Es waren wieder einfache Fehler, die in der Summe zu der Niederlage beitrugen: Annahme, Block, Offensive – alles sah ein wenig nach Stückwerk aus. In der Pause musste sogar Spieler Friedrich Nagel laut werden und seine Kollegen aufrütteln – leider ohne Erfolg. Nun hoffen sie auf die Heimspiele. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
17. Januar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Januar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.