Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landesliga startet

Die hiesigen Landesligisten nur durchwachsen

Klar hat man sich darauf gefreut, dass endlich die Rückrunde losgeht. Doch die meisten Fußball-Landesligisten der Region hatte sich das ein wenig anders vorgestellt – ergebnismäßig.

06.03.2019

Kreis Tübingen. Die positive Überraschung war der TSV Ofterdingen. Denn der holte bei dem haushohen Favoriten FC Holzhausen ein 0:0-Unentschieden. Dabei hatte er das Spiel in der Hinrunde noch mit 1:5 verloren, davon schoss alleine der Holzhausener Torjäger Janik Michel vier Stück. Doch dem glückte dieses Mal nicht viel, und so kamen die Ofterdinger über den Kampf zu einem unerwarteten, aber nicht unverdienten Punkt bei einem Aufstiegskandidaten.

Leid tun konnte einem der SV 03 Tübingen. Da führten die Schwarzgelben zur Pause mit 2:0 Toren durch Treffer durch Felix Müller und Marc Poerschke – und mussten am Ende doch mit einem 2:2 gegen den Aufsteiger Mülheim zufrieden sein. Allerdings: Die Schiris sollten gegen solche überharten Gegner doch etwas strenger vorgehen. Mit Poerschke und Daniel Genuardi mussten zwei Spieler verletzt das Feld verlassen. Damit verloren die Tübinger zwei Leistungsträger, das konnten sie nicht kompensieren.

Froh sein mussten die Kicker vom SV Nehren, die, stark ersatzgeschwächt, nur 1:2 gegen den Tabellenzweiten Böblingen verloren. Zwar war der Nehrener Coach Philipp Reitter der Meinung, Böblingen sei verwundbar gewesen. Doch angesichts der Anzahl an Chancen und Latten- und Pfostenschüssen der Gegner, klingt das dann zu positiv. Am Ende könnte es deutlich höher für die Böblinger ausgehen. Dazu kam noch, dass der Trainer durchblicken ließ, dass der eine oder andere Spieler vielleicht zu sehr die Fasnet gefeiert hatte, anstatt sich auf das Spiel vorzubereiten.

Tendenziell zufrieden war da der SSC Tübingen mit seinem 0:0 gegen Gärtringen. Angesichts der Verletztenmisere und des Verlustes des gesperrten Markos Chatziliadis, war das Remis okay. Werner Bauknecht

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.