Der Kommentar

Solidar-Wohnen in Rottenburg

08.07.2020

Von Angelika Brieschke

Na, da kann man gespannt sein, wie viele selbstlose Rottenburger Vermieter sich da finden werden, die zum Wohle der Stadt und dem Kreis – und der Studierenden – ihren Mietpreis senken wollen. Normalerweise kennen Mietpreise ja nur eine Richtung: nach oben.

Aber, wie es die Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg in ihrem Presseschreiben formuliert: „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“ – und außergewöhnlich ist der gemeinsame Appell von Stadt und Hochschule Rottenburg an die Vermieterinnen und Vermieter studentischen Wohnraums allemal (siehe Seite 1).

1100 Studierende hat die Rottenburger Hochschule, und die müssen, da dass das kommende Wintersemester nicht komplett digital stattfinden wird, alle irgendwo in und um Rottenburg wohnen. Das allerdings nur phasenweise: Die FHR plant „kurze und klar terminierte Präsenzphasen für die Studierenden“. Da kann es schon sein, dass der ein oder die andere versuchen wird, das ohne zusätzliche Wohnkosten vor Ort zu bewerkstelligen. Vielleicht bringt das manchen Vermieter zu der Erkenntnis, dass weniger Miete besser ist als gar keine. Zudem sind, wie auch die Hochschule weiß, Forst-Studierende gern gesehene Mieter/innen. Der Rektor der HFR, Bastian Kaiser, ist deswegen auch „zuversichtlich, dass viele Vermieterinnen und Vermieter ihren Mietern in dieser schwierigen Situation entgegenkommen werden! (...) Mieten und Vermieten ist eben auch eine Solidar-Beziehung.“

Wer sich dennoch keine Mietsenkung vorstellen oder leisten kann, sollte zumindest über die anderen kreativen Miet-Ideen der Hochschule nachdenken: wochenweise vermieten oder die Möglichkeit, Mietverträge problemlos weitergeben zu können. Damit wäre vielen wahrscheinlich schon geholfen. Angelika Brieschke

PS: In dem Presseschreiben wird auf „die enge Zusammenarbeit“ von Hochschule und Stadt Rottenburg hingewiesen und „die Besonderheit des Hochschulstandorts Rottenburg am Neckar“. Deswegen hier nochmals der letzte Satz des TA-Kommentars vom 5.2.2020: „Umso kurioser ist es, dass die Forst-Hochschule im noch nicht mal ein Jahr alten Imagefilm der Rottenburger WTG, dem städtischen Eigenbetrieb für Wirtschaft, Tourismus und Gastronomie, mit keinem Satz erwähnt wird. “

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. Juli 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Juli 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.