Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Kommentar

Verrat am Christentum

11.04.2018
  • Stefan Zibulla

Seit sich die Kirche unter Kaiser Konstantin von den Grundsätzen der Bergpredigt verabschiedet hat, hat sie fast nie einen Krieg verurteilt“, stellte Victoria Kropp von der Tübinger Informationsstelle Militarisierung (IMI) kürzlich auf einer Veranstaltung im Sudhaus fest. Mit dem Konzept des gerechten Krieges hat der Kirchenlehrer Augustinus militärische Gewalt im frühen fünften Jahrhundert sogar religiös legitimiert. Und pazifistische Strömungen haben sich in den großen Kirchen laut Kropp nie durchgesetzt.

Dass die heutigen Militärgeistlichen vor allem die Aufgabe haben, zum Funktionieren der Armee beizutragen, konnte Victoria Kropp nicht nur mit einem Zitat von Jochen Folz belegen. „Die Militärseelsorgerinnen und -seelsorger kümmern sich tatsächlich um die Menschen im Militär, damit sie ihren Auftrag besser ausführen können“, erklärte der Militärdekan 2016 in einem Interview mit dem Domradio. In seiner Botschaft zur Internationalen Soldatenwallfahrt nach Lourdes sicherte Papst Franziskus vor einem Jahr all denjenigen seine „Zuneigung“ und „väterliche Unterstützung“ zu, „die großherzig für ihre Brüder und Schwestern im Dienst an der Waffe eingesetzt sind“.

Jesus lehrte die Feindesliebe und lehnte bei seiner Verhaftung eine Verteidigung mit dem Schwert ab. Die Teilnehmer der Soldatenwallfahrt hätte er dazu aufgerufen, Sturmgewehre, Panzer und Tornados zu verschrotten und mit geistigen Waffen für den Frieden zu kämpfen. Denn sein Reich ist kein Teil einer Welt, die aus der Geschichte nichts gelernt hat und immer noch meint, Konflikte und Terrorismus mit Waffen bekämpfen zu müssen.

Die großen Kirchen sind ein Teil dieser Welt. Denn sie haben mit der Unterstützung von Kriegen und dem System der Militärseelsorge das Christentum verraten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2018, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Der Tagblatt-Anzeiger als E-Paper
Anzeige
GelesenNeueste Artikel

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular
Single des Tages
date-click